DIE TRÄGER

DES FLUGMUSEUM MESSERSCHMITT
Messerschmitt Museum of Flight Logo

DIE TRÄGER


DIE TRÄGER



Messerschmitt Stiftung


1969, neun Jahre vor seinem Tode, legte Prof. Wilhelm „Willy“ Messerschmitt zusammen mit seinem langjährigen Freund und Berater Dr. Hans Heinrich Ritter von Srbik den Grundstein für die Messerschmitt-Stiftung.

Das Stiftungsvermögen sollte in Form seiner Gesellschafteranteile an der Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH eingebracht werden. Hauptzweck der Stiftung wurde die „Pflege und Erhaltung deutscher Kunst- und Kulturdenkmäler im In- und Ausland”, ergänzt durch eine Förderung des luftfahrtwissenschaftlichen Nachwuchses. Diese Widmung lag dem Lebenswerk des herausragenden Ingenieurs nahe. Als Konstrukteur war Willy Messerschmitt Zeit seines Lebens ein kreativer und damit auch von künstlerischen Impulsen bestimmter Mensch. Seine Flugzeuge sind von hoher, aerodynamisch bestimmter Formschönheit, die sich durch größte erreichbare Leichtigkeit und Einfachheit, gekoppelt mit höchster Leistung auszeichnen. Auch galt Willy Messerschmitts Interesse neben der eigenen Verwirklichung als Flugzeugkonstrukteur immer den Expressionen der bildenden Kunst. Die Messerschmitt-Stiftung ist heute eine der größten privaten Denkmalschutz-Stiftungen ihrer Art in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Kreis von Persönlichkeiten, vereinigt im Stiftungsrat, steht dem Vorstand, der die Auswahl der Projekte trifft, im Rahmen einer dem Aufsichtsrat vergleichbaren Funktion zur Seite. Bei der Durchführung der Restaurierung stützt sich der Vorstand auch auf die Sachkenntnis der jeweiligen Landeskonservatoren. Vorang haben dabei die Fülle mittlerer und kleinerer Kunstdenkmäler, für die zwar in steigendem Maße Interesse, aber kaum jemals ausreichende Mittel vorhanden sind. Gerade sie bilden in ihrer Gesamtheit jene so reiche Kulturlandschaft unseres Lebensraumes. Besonderer Nachholbedarf ist dabei in den neuen Bundesländern gegeben, welcher neben Süddeutschland und Tirol einen Schwerpunkt des Tätigkeitsbereiches der Stiftung darstellt.


Ein Denkmalschutz-Projekt welches besondere öffentliche Beachtung findet ist „Schloss Meseberg“ in Brandenburg (Fertigstellung 2008), welches nun dem Bundeskanzleramt als Gästehaus dient.

VIDEO

Weitere bekanntere Projekte sind das „Belvedere“ in Potsdam-Sanssouci, die „Bergkirche“ in Schäßburg (Siebenbürgen) und der „Augustus-Brunnen“ in Augsburg.

GALERIE

  •  Schloss Meseberg - Gästehaus des Bundeskanzleramtes

    Schloss Meseberg - Gästehaus des Bundeskanzleramtes


Zur Würdigung des Lebenswerkes ihres Stifters hat die Messerschmitt Stiftung anlässlich der 100. Wiederkehr des Geburtstages gemeinsam mit der Daimler-Benz Aerospace AG - heute Airbus -, das „Flugmuseum Messerschmitt“ mit einer Anzahl flugfähiger Messerschmitt-Flugzeuge eingerichtet.



Airbus


Airbus ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie den dazugehörigen Dienstleistungen.

Der Umsatz betrug € 52.1 Mrd. im Jahr 2021, die Anzahl der Mitarbeiter rund 135.000. Airbus bietet die umfangreichste Verkehrsflugzeugpalette. Das Unternehmen ist europäischer Marktführer bei Tank-, Kampf-, Transport- und Missionsflugzeugen und eines der größten Raumfahrtunternehmen der Welt. Die zivilen und militärischen Hubschrauber von Airbus zeichnen sich durch hohe Effizienz aus und sind weltweit gefragt. Am Standort Manching befindet sich das militärische Luftfahrtzentrum von Airbus Defence and Space. Programmleitungen, Entwicklung, Systemintegration, Logistik und Produktunterstützung, Beschaffung, Marketing und Vertrieb bilden die Kompetenz für bemannte und unbemannte militärische Luftfahrt.

Eine der Vorgängerfirmen von Airbus – und im Besonderen auf dem Firmengelände in Manching – war die Messerschmitt AG.


Bild: © Airbus


Alle Informationen zum Thema Besuch des Flugmuseum Messerschmitt finden Sie im Bereich Besucherinformation


Messerschmitt-Stiftung

1969, neun Jahre vor seinem Tode, legte Prof. Wilhelm „Willy“ Messerschmitt zusammen mit seinem langjährigen Freund und Berater Dr. Hans Heinrich Ritter von Srbik den Grundstein für die Messerschmitt-Stiftung.

Das Stiftungsvermögen sollte in Form seiner Gesellschafteranteile an der Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH eingebracht werden. Hauptzweck der Stiftung wurde die „Pflege und Erhaltung deutscher Kunst- und Kulturdenkmäler im In- und Ausland”, ergänzt durch eine Förderung des luftfahrtwissenschaftlichen Nachwuchses. Diese Widmung lag dem Lebenswerk des herausragenden Ingenieurs nahe. Als Konstrukteur war Willy Messerschmitt Zeit seines Lebens ein kreativer und damit auch von künstlerischen Impulsen bestimmter Mensch. Seine Flugzeuge sind von hoher, aerodynamisch bestimmter Formschönheit, die sich durch größte erreichbare Leichtigkeit und Einfachheit, gekoppelt mit höchster Leistung auszeichnen. Auch galt Willy Messerschmitts Interesse neben der eigenen Verwirklichung als Flugzeugkonstrukteur immer den Expressionen der bildenden Kunst. Die Messerschmitt-Stiftung ist heute eine der größten privaten Denkmalschutz-Stiftungen ihrer Art in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Kreis von Persönlichkeiten, vereinigt im Stiftungsrat, steht dem Vorstand, der die Auswahl der Projekte trifft, im Rahmen einer dem Aufsichtsrat vergleichbaren Funktion zur Seite. Bei der Durchführung der Restaurierung stützt sich der Vorstand auch auf die Sachkenntnis der jeweiligen Landeskonservatoren. Vorang haben dabei die Fülle mittlerer und kleinerer Kunstdenkmäler, für die zwar in steigendem Maße Interesse, aber kaum jemals ausreichende Mittel vorhanden sind. Gerade sie bilden in ihrer Gesamtheit jene so reiche Kulturlandschaft unseres Lebensraumes. Besonderer Nachholbedarf ist dabei in den neuen Bundesländern gegeben, welcher neben Süddeutschland und Tirol einen Schwerpunkt des Tätigkeitsbereiches der Stiftung darstellt. 



Ein Denkmalschutz-Projekt welches besondere öffentliche Beachtung findet ist „Schloss Meseberg“ in Brandenburg (Fertigstellung 2008), welches nun dem Bundeskanzleramt als Gästehaus dient.

VIDEO


Weitere bekanntere Projekte der Messerschmitt Stiftung sind das „Belvedere“ in Potsdam-Sanssouci, die „Bergkirche“ in Schäßburg (Siebenbürgen) und der „Augustus-Brunnen“ in Augsburg.

GALERIE

  •  Schloss Meseberg - Gästehaus des Bundeskanzleramtes

    Schloss Meseberg - Gästehaus des Bundeskanzleramtes


Zur Würdigung des Lebenswerkes ihres Stifters hat die Messerschmitt-Stiftung anlässlich der 100. Wiederkehr des Geburtstages gemeinsam mit der Daimler-Benz Aerospace AG - heute Airbus -, das „Flugmuseum Messerschmitt“ mit einer Anzahl flugfähiger Messerschmitt-Flugzeuge eingerichtet.


Airbus

Airbus ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie den dazugehörigen Dienstleistungen.

Der Umsatz betrug € 52,1 Mrd. im Jahr 2021, die Anzahl der Mitarbeiter rund 135.000. Airbus bietet die umfangreichste Verkehrsflugzeugpalette. Das Unternehmen ist europäischer Marktführer bei Tank-, Kampf-, Transport- und Missionsflugzeugen und eines der größten Raumfahrtunternehmen der Welt. Die zivilen und militärischen Hubschrauber von Airbus zeichnen sich durch hohe Effizienz aus und sind weltweit gefragt. Am Standort Manching befindet sich das militärische Luftfahrtzentrum von Airbus Defence and Space. Programmleitungen, Entwicklung, Systemintegration, Logistik und Produktunterstützung, Beschaffung, Marketing und Vertrieb bilden die Kompetenz für bemannte und unbemannte militärische Luftfahrt.


© Airbus


Alle Informationen zum Thema Besuch des Flugmuseum Messerschmitt finden Sie im Bereich Besucherinformation


FLUGMUSEUM MESSERSCHMITT

ALLE EXPONATE

DIE MESSERSCHMITT FLUGZEUGE IM ÜBERBLICK

Messerschmitt Logo

ALLE EXPONATE
Zur
Übersicht

M 17

M 17
Sport- /Übungsflugzeug
Nachbau

Me 108

Bf (Me) 108
Sport- /Reiseflugzeug
"Taifun" D-ESBH

Me 108

Bf (Me) 108
Sport- /Reiseflugzeug
"Taifun" D-EFBW

Messerschmitt Me 109

Bf (Me) 109 G2
Jagdflugzeug
(statisch)

Messerschmitt Me 109

Bf (Me) 109 G4
Jagdflugzeug
"Die Rote Sieben"

Messerschmitt Me 109

Bf (Me) 109 G10
Jagdflugzeug
"Die Gelbe Drei"

Messerschmitt Me 163 BS

Me 163 BS
Raketenjäger
Nachbau/Segelflugzeug

Messerschmitt Me 262

Me 262
Strahljäger
Nachbau

Messerschmitt HA 200

HA (Me) 200 D
Strahltrainer
"Saeta"

Messerschmitt HA 300

HA 300
Strahljäger
Statisch

Messerschmitt KR 200

KR 200
Messerschmitt
Kabinenroller